Mit Ampelkarten mitdenken und miteinescheiden

Zum meteorologischen Frühlingsbeginn gibts nach längerer Pause mal wieder eine Methode des Monats. Sie ist frühlings-bunt und alle Lernenden sind beteiligt. Los gehts’s.

Im Seminar, in der Vorlesung, beim Vortrag oder beim Meeting wollen Sie die Teilnehmenden immer wieder aktiv einbinden. Toll wäre, wenn möglichst alle ab und zu aktiv mitdenken und mitentscheiden könnten. Natürlich sollte das am besten flott, unkomplizirt und ohne aufwändige Umbauten passieren.

Mit den Ampelkarten ist das – auch bei großen Gruppen – einfach möglich. Jeder Teilnehmende erhält ein Kartenset mit drei Karten: rot, grün und gelb.

Praktisch könnte das zum Beispiel so aussehen. Als Dozent, Moderator, Trainer fragen Sie die Teilnehmenden im Verlauf des Seminars zwei oder drei Mal nach ihrem Urteil, ihrer Vermutung.

In einer einführenden Pharmazie-Vorlesung könnten Sie zum Beispiel fragen:

“Viele Laien vermuten, dass in Deutschland Magen-Darm-Erkrankungen auf Platz 1 der häufigsten Nebenwirkungen von Medikamenten stehen. Stimmen Sie dieser Aussage zu? Wenn ja, halten Sie jetzt bitte Ihre grüne Karte hoch; wenn nein, die rote. Und wenn Sie unsicher sind, nehmen Sie die gelbe Karte.”

Jetzt kommen alle in Bewegung – gedanklich überlegend und physisch mit den Karten. Nach wenigen Augenblicken wird es bunt im Vorlesungssaal. Lassen Sie das Bild wirken. Die Teilnehmenden könnten in kurzen Gesprächen mit den Nachbarn ihre Entscheidung begründen. Oder Sie greifen das Votum einfach in Ihren Vortrag auf. Wie auch immer, für einige Augenblicke sind alle wach und aktiv dabei.

Viele weitere Einsatzformen zum Mitdenken, Mitentscheiden, Vermuten und Abstimmen sind mit den Ampelkarten möglich.

Schöne Karten für diese Munterrichtsmethode können Sie im Online-Shop unter www.orbium.de bestellen. Leuchtende Sets für kleine, mittlere oder auch große Gruppen.

Viel Spaß und gute Entscheidungen in Ihren Seminaren!

Comments are closed.